Umbauen & Sanieren

Ein Mehr an Lebensqualität für die Pflegeheimbewohner des Tertianums Neutal

Seestraße Berlingen Haus.jpg
Lesedauer: 2 Minuten

Rhomberg Bau AG saniert für die Swiss Prime Site AG das Wohn- und Pflegezentrum Tertianum Neutal in Berlingen.

Insgesamt vier Gebäude des Tertianums, das direkt am Bodensee liegt und sowohl als Alters- und Pflegeheim als auch als Rehazentrum dient, werden modernisiert, bei allen sollen Unterhaltsarbeiten und, wenn nötig, eine Erneuerung der Haustechnik vorgenommen werden. 

 

Das Hauptaugenmerk liegt auf dem Gebäude „Kronenhof“ sowie auf dem Zwischentrakt des Hauses „Seefeld“. Dieser verbindet zwei Gebäudeteile des Heims miteinander und wird komplett abgebrochen und neu errichtet. Da er direkt an ein denkmalgeschütztes Gebäude aus dem 19. Jahrhundert anschließt, ist sehr behutsames Arbeiten gefordert. Zudem müssen Einrichtungen, die in diesem Trakt untergebracht sind, vorübergehend verlagert werden. Der Neubau des Zwischentraktes verspricht dafür aber großen Mehrwert: Die betriebliche Verbindung der beiden Hauptgebäude wird erheblich verbessert. Zudem werden nun gesetzliche Bestimmungen wie etwa Fluchtwege optimal berücksichtigt. 

 

Im Haus „Kronenhof“ hingegen bleiben sämtliche Gebäudeteile in Betrieb, hier wird auf dem bereits bestehenden Flachdach ein neues und modernes Therapiebad mit Blick auf den Untersee errichtet. Um die Tragfähigkeit des Daches zu erhöhen, werden Mikropfähle in den Bodensee verankert. Im Inneren soll durch den Einsatz von warmen Farben, Lehmverputz und einer Akustikdecke eine angenehme Atmosphäre für die Patienten geschaffen werden. 

 

Der Umbau des Tertianums bringt durchaus einige Herausforderungen mit sich: Neben der Berücksichtigung des Denkmalschutzes müssen durch die Nähe zum Bodensee auch Gewässerschutz und Hochwasserschutz beachtet werden. Zudem muss aufgrund des laufenden Heimbetriebes sehr vorsichtig und umsichtig gearbeitet werden, da insbesondere demente Patienten sensibel auf den Baubetrieb reagieren. Bereits im Januar 2021 soll die Sanierung aber abgeschlossen sein, sodass die Bewohner schon bald von der Modernisierung profitieren können: „Von außen ist der Bau zurückhaltend, im Inneren hingegen gibt es eine moderne und heimelige Infrastruktur, die den Bedürfnissen der Bewohner entspricht“, meint Philipp Hirt, der für die Generalplanung und die Sanierungsanalyse des Projektes verantwortlich war. Die Ausführung liegt nun beim Projektteam Bruno Haltiner und
Lukas Westendorf.

Neue Dimensionen Cover 2021
Printausgabe bestellen